Anmelden

Spielprinzipien Torhüter

Wie beim Feldspieler definieren wir auch für den Torhüter Spielprinzipien mit klaren und anschaulichen Handlungsmustern für die Phasen des Spiels. Aufgrund seiner Rolle auf dem Feld und seines eingeschränkten Aktionsraums unterscheiden sich seine Spielprinzipien von jenen der Spieler, fügen sich aber gleichermassen in das Spielphasen-Modell ein. Auch die Prinzipien der Torhüter basieren auf Erfahrungen aus dem internationalen Unihockey und den besonderen Stärken des Schweizer Unihockeys.

SUH_SP_Torhüter.jpg

 

Offensiv-Transition

Sofort Raum gewinnen

Kann der Torhüter den Ball erobern, sucht er unmittelbar Optionen, um einen Raumgewinn zu ermöglichen. Oft ist es sinnvoll, dass der Torhüter sofort aufsteht und den Torraum nutzt, um die ersten Meter nach vorne zu laufen. Das kann auch bedeuten, sich in einem Zweikampf durchzusetzen. Meistens eröffnen sich dadurch mehr Optionen für einen Auswurf. Auch bereits eine Auswurf-Täuschung kann helfen, Zeit und Raum für die Mitspieler zu gewinnen.

Aus Wurf wird Tor

Ein präziser Auswurf beim schnellen Umschalten ermöglicht beste Torchancen. Der Torhüter muss in der Lage sein, auf die Situation angepasst den optimalen Auswurf zu machen. Das ist nur mit einem schnellen Erfassen der Situation möglich. Die Laufwege und die besonderen Fähigkeiten der Spieler müssen dem Torhüter bekannt sein. Dieses Wissen kann der Torhüter nutzen, um einen Spieler mit einem Auswurf anzuspielen.

Offensive

Mentale Erholung

Der Torhüter ist – im Gegensatz zu den Spielern -  über die gesamte Spieldauer auf dem Feld. Deshalb muss er seine Spannung variieren können. Wenn seine Mannschaft den Ball sicher in der gegnerischen Hälfte hat, kann er sich mental erholen. Trotzdem muss er immer auf „Standby“ sein, damit er mental sofort wieder Spannung aufbauen kann. Mentales Training hilft, diese Spannung in kurzer Zeit zu regulieren.

Omnipräsente Haltung

Wenn das Spiel in der Offensive ist, darf sich der Torhüter zwar erholen, aber seine Anwesenheit ist immer sichtbar sein. Durch seine Haltung und das Beobachten ist er stetig dabei. Er ist auch bei überraschenden Situationen immer auf seinem Posten. Seine Körpersprache zeigt seine Bereitschaft.

Defensiv-Transition

Vorausschauend denken

Bei einer Transition des Gegners muss der Torhüter innert kurzer Zeit die Situation analysieren. Wie viele Spieler gehen in den Angriff? Wohin kann der Ball gespielt werden? Er muss beurteilen, welcher Spielzug am wahrscheinlichsten ist und wie er sich positionieren soll. Der Torhüter erkennt Spielzüge und bereitet sich für die entsprechende Positionierung oder Verschiebung vor.

Zuteilen und organisieren

Hat der Torhüter die Situation analysiert, leitet er die Verteidigung an. Die klare Kommunikation ermöglicht eine präzise Aufgabenteilung. Diese muss vorher gefördert und trainiert werden. Feldspieler schliessen Passwege und nehmen weitere Gegner aus dem Spiel. Der Torhüter hat somit eine klare Ausgangslage und kann sich auf die Abwehr vorbereiten. Dem abschliessenden Gegner soll eine möglichst ungünstige Ausgangslage geschaffen werden.

Hochspannung erreichen

Der Torhüter muss sowohl physisch als auch psychisch sofort auf Hochspannung umschalten können. Der Torhüter kann durch mentale Strategien und Techniken Puls, Muskelspannung, Wahrnehmung und Reaktion optimal für die anstehende Aktion erhöhen.

Defensive

Gegner lesen

Der Torhüter liest bekannte Spielmuster des Gegners und kennt die einzelnen Angreifer. Er weiss wer lieber den Pass spielt, wer einen Dreh- oder Handgelenkschuss bevorzugt. Der Torhüter antizipiert aufgrund der wahrgenommenen visuellen Informationen. Entsprechend erfasst er die Situation und leitet davon ab, was als nächstes passieren wird.

System spielen

In einem Defensivsystem hat jeder Spieler und der Torhüter klare Aufgaben. Diese sind aufeinander abgestimmt. Das Blockverhalten der Feldspieler ergänzt sich mit der Abwehr des Torhüters. Während der Aktion kann der Torhüter mit klaren Ansagen die Organisation in der Defensive weiter fördern.

Beste Position in der Situation

Welche Bein- und Handstellung optimal ist, entscheidet der Torhüter in jeder Situation neu. Er hat schnelle Muster, um zu einer sicheren Abwehr zu kommen. Diese soll variabel sein, damit er in jeder Aktion entscheiden kann, ob er zum Beispiel aggressiv auf den Ball oder eher passiv mit grosser Fläche abwehren will.

Kontakt

Reto Balmer, Leiter Sport

Tel.: 031 330 24 55

reto.balmer@swissunihockey.ch

Broschüre Swiss Way

Swiss Way Top 10

Sponsoren und Partner

Hauptsponsor

Die Mobiliar

Ausrüster

FAT PIPE

Ausrüster

Ochsner Sport

Goldsponsor

Concordia

Silbersponsor

Gast

Silbersponsor

OPACC

Silbersponsor

xtendx

Partner

Faude & Huegenin

Charity Partner

Floorball4all

Medienpartner

unihockey.ch

Mitglied von

swiss olympics

Mitglied von

IFF

Unterstützt durch

Sport-Toto